Schulsozialarbeiterin


"Mein Name ist Rose Bahlinger. Ich bin seit dem 1.1.2013 als Schulsozialarbeiterin am Schulzentrum Markweg in Herrenberg tätig.
Ich arbeite in der Vogt-Heß-Grundschule und der Jerg-Ratgeb-Realschule mit jeweils 50% Beschäftigungsumfang.

In der Vogt-Heß-Schule arbeite ich eng mit David Kusnadi, Schulsozialarbeiter für die Hauptschule und in der Jerg-Ratgeb-Realschule mit Frau Maier-Haag, Beratungslehrerin, zusammen.

Meine Aufgabe ist die Beratung von Schülern, Eltern und Lehrern bei allen sozialen Fragen rund um die Schule. Dazu zählen aber auch z.B. Fragen zu Freizeit, Beruf und Gesundheit.

Angestellt bin ich vom Verein für Jugendhilfe in Böblingen, aber mein eigentlicher Auftraggeber sind die Schüler.
Alles was sie mir mitteilen unterliegt der Schweigepflicht.
Gemeinsam versuchen wir dann zu klären, wie eine Lösung aussehen könnte."

(Rose Bahlinger)


Kontakt

Mobil: 0163/8989005

Email: bahlinger(at)vfj-bb.de

Jerg-Ratgeb-Realschule
Telefon: 07032/949720
Telefax: 07032/949729


Fair-Trade-Projekt: Herrenberger Sportnacht am 28. November 2014

Bei der Herrenberger Sportnacht, einen offenen Turnier für alle Herrenberger Schüler, hat das Team  „Kings of Football“ und das Team „6C Sportklasse“ , beide JRS, bei den „U16“ den ersten und zweiten Preis geholt! Beide Teams erhielten eine Urkunde, einen Lederball und Schokolade aus fairem Handel, beide Preise gestiftet vom Projekt „Fair-Trade“ in Herrenberg.

Herzlichen Glückwunsch, auch an alle anderen teilnehmenden Teams!


Präventionsprojekt Clik "Cool und locker in Konflikten"

Das Team der Schulsozialarbeit Herrenberg des Vereins für Jugendhilfe des Landkreis Böblingen packte bei der Mitmachaustellung "Clik – cool und locker in Konflikten" mit Schülerinnen und Schülern der Herrenberger Schulen wichtige Themen der Prävention an. Die Materialien stellte die Stadtjugendpflege Oberndorf zur Verfügung.

In der Woche vom 20. bis 24. Juni 2016 wanderte die Ausstellung von der Mensa im Längenholz in die Räumlichkeiten der Martinskirche und von dort in die Albert-Schweitzer-Schule. Jeden Tag nahmen zwei Klassen an der Ausstellung teil - insgesamt ungefähr 260 Schülerinnnen und Schülern aus der Theodor-Schüz-Realschule, der Jerg-Ratgeb-Realschule und der Albert-Schweitzer-Schule. 

Zu den Themen Nikotin, Alkohol, Neue Medien und Mobbing konnten Schülerinnnen und Schüler der Klassen 7 und 8 je Modul eine Stunde lang Informationen bekommen, Fragen stellen, Erfahrungen machen und eigene Lösungen ausprobieren.  Alle fünf Schulsozialarbeiterinnen des Vereins für Jugendhilfe in Herrenberg organisierten und setzten diese Präventionswoche gemeinsam um.

In den Modulen standen Selbsterfahrung und geschützte, offene Gespräche im Vordergrund. In kleinen Gruppen tauschten die Teilnehmenden ihr Wissen aus und reflektierten unter Anleitung der Schulsozialarbeiterinnen ihre Erfahrungen und Meinungen. Besonders im Bereich Medien und Nikotin zeigten viele, dass sie bereits „Expertise“ besitzen. Diese Auswirkung der vielen guten Präventionsprojekte, die an den Schulen angeboten werden, lässt hoffen, dass zunehmend mehr Jugendliche vernünftig und überlegt mit den Herausforderungen des Erwachsenwerdens umzugehen verstehen.

CliK gab hier gemeinsam mit der Schulsozialarbeit einen weiteren Anstoß, denn das nachgestellte, eigene Erleben - zum Beispiel eines Vollrausches oder einer Mobbingsituation - trainierten die Schülerinnen und Schüler dazu, auch im echten Leben gute Entscheidungen zu treffen.


PAUSE INTERNATIONAL

Ein Projekt der Ganztagesbetreuung mit SchülerInnen des AGHs, der JRS und den Internationalen Vorbereitungsklassen der Vogt-Hess-Schule.

Jeden Donnerstag treffen sich bis zu 25 Schüler und Schülerinnen um 12:10 in der Mensa, essen zusammen und wechseln dann zu Sport, Spaß und Austausch in die Turnhalle.

Frau A. Günther leitet uns sportlich an, Frau M. Horn vom AGH und die beiden Schulsozialarbeiterinnen vom Verein für Jugendhilfe, Frau L. But und Frau R. Bahlinger sind mit Rat, Tat und Ideen dabei.

Inzwischen kennen wir uns schon richtig gut und die Verständigung klappt auch immer besser. Es gibt Gelegenheit sich auszutauschen und von Erlebtem zu erzählen, aber vor allem nutzen wir die Möglichkeiten an unserem Schulzentrum, von Mensa bis Spielplatz, von Sporthalle bis Boulderraum um etwas zusammen zu unternehmen und dabei ganz nebenbei Deutsch und vieles mehr zu lernen.

Wir waren auch schon im Jugendhaus zum Pizzabacken und Spielen, im Juni stand ein Besuch im Waldseilgarten an und nachdem wir ein paar sehr knifflige Teamaufgaben gelöst haben wurde das „fliegende Eichhörnchen„ aktiviert. Ein Kommentar dazu: „Ich fand es sehr cool dass man immer zusammenarbeiten musste. Auch war es so, dass immer ALLE mitmachten und nicht ein paar ALLES gemacht haben. Am besten war aber das fliegende Eichhörnchen, weil dort alle, im wahrsten Sinne des Wortes an „einem Strang zogen.“

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die uns gefördert und geholfen haben, uns Material, Zeit und Know-how zur Verfügung stellen und damit helfen, dieses wichtige Projekt zu verwirklichen.

Insbesondere genannt seien: Demokratieleben, Bürgerstiftung, Ganztagesbetreuung Herrenberg, Jugendhaus Herrenberg, Jerg-Ratgeb-Realschule, Andreae-Gymnasium  Herrenberg